Hallo, Gast
Du musst dich registrieren bevor du auf unserer Seite Beiträge schreiben kannst.

Benutzername
  

Passwort
  





Durchsuche Foren

(Erweiterte Suche)

Foren-Statistiken
» Mitglieder: 287
» Neuestes Mitglied: xXKasyXx
» Foren-Themen: 4.063
» Foren-Beiträge: 94.947

Komplettstatistiken

Benutzer Online
Momentan sind 33 Benutzer online
» 0 Mitglieder
» 33 Gäste

Aktive Themen
Auf in den Kampf!!
Forum: Termin-Vereinbarungen
Letzter Beitrag: Pebelas
13.11.2018, 17:15
» Antworten: 4
» Ansichten: 1.802
Murkmire Prolog-Quest
Forum: Elder Scrolls Online
Letzter Beitrag: Andee
09.10.2018, 20:37
» Antworten: 0
» Ansichten: 182
Kämpft, um das Schwarzros...
Forum: Elder Scrolls Online
Letzter Beitrag: Andee
03.10.2018, 21:41
» Antworten: 0
» Ansichten: 277
Vorschau auf die Rätsel u...
Forum: Elder Scrolls Online
Letzter Beitrag: Andee
26.09.2018, 21:23
» Antworten: 0
» Ansichten: 213
Vorschau zu den neuen Fea...
Forum: Elder Scrolls Online
Letzter Beitrag: Andee
10.08.2018, 21:18
» Antworten: 0
» Ansichten: 328

 
  Murkmire Prolog-Quest
Geschrieben von: Andee - 09.10.2018, 20:37 - Forum: Elder Scrolls Online - Keine Antworten

Prolog zu „Murkmire“
Ab heute könnt ihr eure Reise nach Trübmoor vorbereiten, die euch am Ende tief in die Sümpfe von Schwarzmarsch führen wird, indem ihr die Prologquests zu Murkmire bewältigt. Um anzufangen, holt euch einfach die Quest (kostenlos) über den Kronen-Shop oder über die ausgehängten Hilfegesuche von Cyrodiilische Sammlungen, die ihr in Vulkhelwacht, Dolchsturz und Davons Wacht finden könnt. Bei diesen neuen Quests ist es eure Aufgabe, Concordia Mercius und Cyrodiilische Sammlungen dabei zu helfen, aus Schwarzmarsch erbeutete argonische Relikte zurückzuerlangen. Nach und nach erfahrt ihr so mehr über die Gefahren eines bestimmten besonderen Relikts und erhaltet so schon einen Ausblick darauf, was euch in der DLC-Spielerweiterung Murkmire erwartet.  
Die Prologabenteuer zu Murkmire bestehen aus zwei einzigartigen Geschichten und einer Reihe von sechs neuen Tagesquests, in deren Rahmen ihr Gegenstände in Vorbereitung auf die Reise nach Trübmoor sammelt.
[Bild: 2a3f98f470959d097a1b2ea2dedf48dc.jpg]

Die Sumpfqualle als Begleiter und der Trübmoor-Grabpflock als Andenken
Wenn ihr beide Geschichten abschließt, erhaltet ihr den Trübmoor-Grabpflock als Andenken. Hierbei handelt es sich um ein wichtiges Relikt für jene Argonier, die im tiefen Sumpf leben und gedeihen. Wenn ihr die neuen Tagesquests erfüllt, erhaltet ihr außerdem neue Belohnungskisten, die eine Reihe nützlicher Gegenstände aus Trübmoor beinhalten können. Außerdem besteht die Chance, dass ihr eines von sieben Fragmenten erhaltet, mit deren Hilfe ihr eure eigene niedliche knuffige Sumpfqualle als Begleiter erhalten könnt!
Macht euch bereit für Abenteuer
The Elder Scrolls Online: Murkmire erscheint am 22. Oktober für PC/Mac und am 6. November für PlayStation®4 und Xbox One, aber ihr könnt euch mit diesen Quests jetzt schon darauf vorbereiten, an die Südküste von Schwarzmarsch aufzubrechen. Die merkwürdige und wundersame Welt der Saxhleel braucht tollkühne Erforscher wie euch – viel Glück!

Euer Anda

Drucke diesen Beitrag

  Kämpft, um das Schwarzrosengefängnis in Trübmoor zu überleben
Geschrieben von: Andee - 03.10.2018, 21:41 - Forum: Elder Scrolls Online - Keine Antworten

Kämpft, um das Schwarzrosengefängnis in Trübmoor zu überleben
Vorschau Murkmire
03.10.2018

[Bild: f6a2964f3530ad2529116cd1abbf455f.jpg]
Trommelt eure Leute zusammen und nehmt euch das Schwarzrosengefängnis vor, eine ganz neue Arena für vier Spieler, die euch in The Elder Scrolls Online: Murkmire erwartet. Erfahrt in unserem Vorschauartikel mehr über diese tödliche neue Gruppenherausforderung.
Betretet die Arena
Das vor Jahrhunderten von dem Magier Pelladil Direnni und seiner Armee aus Steinatronachen erbaute Schwarzrosengefängnis ist eine ehemalige kaiserliche Strafkolonie, an der tückischen, sumpfigen Küste von Trübmoor gelegen. Man sagt, das Gefängnis beherbergte die schlimmsten (oder unbequemsten) Kriminellen und Monster, und mit der Zeit verdiente sich der Ort seinen brutalen Ruf. Gerüchten zufolge spielten sich innerhalb seiner Mauern zahllose Gräueltaten ab, und nur wenige Insassen litten mehr unter der harten Hand ihrer Gefängniswärter als die einheimischen Naga, ein Stamm furchteinflößender argonischer Krieger.
[Bild: 8a66da547fe9cb3e144abf73af42251a.jpg]

Beweist euch bei Schwarzrose!
Jahrhunderte später beanspruchten die Nachkommen dieser Naga-Gefangenen das uralte Gefängnis für sich und nannten sich die Schwarzgarde. Jetzt nutzen sie die Anlage sowohl als ihren Stützpunkt für ihre Anschläge im Umland als auch als Übungsgelände für neue Rekruten. Ihr jedoch findet euch aus einem ganz anderen Grund bei dem vormaligen Gefängnis ein: eine Rettungsmission.
„Ihr und eure Gruppe betretet das Schwarzrosengefängnis, um der Diebin Erilthel dabei zu helfen, ihren Meister, Sucht-das-Dunkle, zu befreien, der gefangengenommen und in die Arena gezwungen wurde“, erklärt Mike Finnigan, ESOs Dungeon Lead. „Erilthel hat ihn an diesem Ort aufgespürt (Sie ist so etwas wie eine Super-Detektivin.), doch um ihn zu retten, müsst ihr den von Drakeeh ersonnenen Spießrutenlauf überstehen.“
Kämpft für Drakeeh
Im Schwarzrosengefängnis werden ihr und eure drei Teamkameraden in fünf separaten Arenen gegen Wellen von Feinden antreten, zu denen kaiserliche Deserteure ebenso gehören wie abscheuliche Sumpfbestien, Vampirhorden und natürlich auch die Schwarzgarde. Jede der fünf Arenen besteht aus fünf Runden, wobei die letzte Runde mit einem besonders herausfordernden Anführer aufwartet.
Bei der Konzeptionierung des Schwarzrosengefängnisses wollte das Entwicklerteam auf dem Erfolg sowohl der Drachenstern- als auch der Mahlstrom-Arena aufbauen.
„Bei Schwarzrose wollten wir die Fallen und Gefahren in der Mahlstrom-Arena integrieren, gleichzeitig aber nicht dieselben Tricks nutzen, die der Spieler bereits kennt“, gibt Finnigan zu bedenken. „Wir haben also die Art und Weise, wie ihr ihre Auswirkungen vermeiden oder mindern könnt, geändert, während wir einige von ihnen auch mechanisch in die Anführerkämpfe eingearbeitet haben.“
In jeder der fünf Arenen (und zusätzlich zu den Horden von Monstern und kniffligen Anführern) müsst ihr mit einzigartigen, tödlichen Umgebungselementen fertig werden. Einerseits könnt ihr sie schlichtweg umgehen, andererseits könntet ihr auch Wege finden, sie so einzusetzen, dass sie euch dabei helfen, den Kampf zu überleben.
[Bild: 2799c9b7f21de3d213c9452565698200.jpg]
Stellt euch der Schwarzgarde und Drakeeh persönlich
Damit ihr den tödlichen Arenen des Schwarzrosengefängnisses gewachsen seid, braucht ihr mächtige neue Werkzeuge, weshalb ihr in jedem Kampf die Möglichkeit habt, vier neue Siegel zu nutzen. Ähnlich wie bei denen, die ihr aus der Mahlstrom-Arena kennt, könnt ihr auch hier Siegel aktivieren, um euch und eurer Gruppe mächtige Segen zu gewähren:
  • Siegel der Wiederbelebung: Belebt tote Teammitglieder wieder und schützt den aktivierenden Spieler
  • Siegel der Verteidigung: Verringert für begrenzte Zeit den eingehenden Schaden für alle Teammitglieder und reflektiert Projektilangriffe
  • Siegel des Durchhaltens: Gewährt für begrenzte Zeit allen Teammitgliedern Magicka und Ausdauer
  • Siegel der Heilung: Heilt für begrenzte Zeit alle Teammitglieder
„Die Drachenstern-Arena war großartig, doch auch binär: Entweder man tat es oder nicht. Als wir die Siegel in der Mahlstrom-Arena einführten, gaben wir Spielern einen Hebel für die Schwierigkeitsstufe, den sie beeinflussen konnten“, erläutert Finnigan. „Auch im Schwarzrosengefängnis wollten wir den Spielern ein Mittel an die Hand geben, mit dem sie die Schwierigkeitsstufe der jeweiligen Mechaniken beeinflussen können.“
Da ihr pro Arena nur ein bestimmtes Siegel verwenden könnt und euch Punkte für die Veteranen-Rangliste abgezogen werden, wenn ihr dies tut, wird das Aktivieren des Siegels zur taktischen Entscheidung. Andererseits könnt ihr festlegen, wie schwierig euer Spielerlebnis sein wird, indem ihr einfach entscheidet, ob ihr diese Segen einsetzt oder nicht.
Größere Gefahren, größere Belohnungen
Es wird alles andere als ein Kinderspiel, doch wer das Schwarzrosengefängnis übersteht, wird für seine Mühen reichlich belohnt. Zunächst erbeutet ihr bei jedem Anführer im Schwarzrosengefängnis Teile der drei Sets aus dem Gebiet im Murkmire-DLC. Dazu gehört etwa Hellhalsstolz, durch das eure maximale Magicka und eure Magickaregeneration erhöht werden, während eine Verbesserung durch ein Getränk aktiv ist.
[Bild: c098c98885739be6c5707e578e812e38.jpg]
Schwarzrosen-Heilungsstab (exklusiv im Schwarzrosengefängnis)
Diese Sets können euch einen Vorteil verschaffen, doch solltet ihr das Schwarzrosengefängnis abschließen, verdient ihr euch auch eine einzigartige Schwarzrosenwaffe. Diese neuen Waffen verleihen, wie jene aus der Mahlstrom-Arena, der Drachenstern-Arena und der Anstalt Sanctorium, Waffenfähigkeiten. Der Schwarzrosen-Heilungsstab (den ihr oben dargestellt seht) gewährt euren Verbündeten größere Vitalität, wenn ihr sie mit „standhafter Schutz“ abschirmt, wodurch eure Heilung auf einfache aber effektive Weise gestärkt wird. Und was noch besser ist: Falls ihr das Schwarzrosengefängnis auf Veteranenstufe abschließt, verdient ihr euch eine perfektionierte Version der Waffe, womit diese einen einzigartigen Attributsbonus erhält.
[Bild: bb5ba68bde9a839c3116c7b09886d380.jpg]
Mit der Erscheinung als Marschnebel-Fahlschuppe stecht ihr aus der Masse hervor
Sobald ihr die Veteranenversion des Schwarzrosengefängnisses abschließt, erhaltet ihr ein brandneues Sammlungsstück: die Erscheinung der Marschnebel-Fahlschuppe. Diese neue Erscheinung verleiht eurem Charakter eine überaus reptilische Anmutung, womit er hervorsticht UND sich in die Sumpfgebiete eingliedert. Und falls ihr schließlich das Schwarzrosengefängnis abschließt, ohne ein Siegel zu benutzen oder zu sterben, wird euch der einzigartige Titel „Der Entfesselte“ verliehen.
Legt das Schwarzrosengefängnis ein für alle Mal still
Das Schwarzrosengefängnis diente einst als die brutalste Strafkolonie des Kaiserreichs, fungiert aber nun als Basis der Unternehmungen der bösartigen Schwarzgarde. Ihr und euer Team müsst diese neue Herausforderung für vier Spieler betreten, euch durch die fünf Arenen kämpfen und dem abscheulichen Drakeeh dem Entfesselten gegenübertreten. Seid ihr bereit, euch in der neuen Arena zu beweisen? Lasst es uns über Twitter unter @TESOnline_DE und auf Facebook wissen!
The Elder Scrolls Online: Murkmire wird bald für ESO Plus-Mitglieder und im Kronen-Shop im Spiel erscheinen. Außerdem wird es im November als Teil der täglichen Belohnungen verfügbar sein. Diese neue DLC-Spielerweiterung kommt mit Update 20, einem kostenlosen Update des Grundspiels für alle ESO-Spieler.


Vorschau Murkmire
03.10.2018

[Bild: f6a2964f3530ad2529116cd1abbf455f.jpg]
Trommelt eure Leute zusammen und nehmt euch das Schwarzrosengefängnis vor, eine ganz neue Arena für vier Spieler, die euch in The Elder Scrolls Online: Murkmire erwartet. Erfahrt in unserem Vorschauartikel mehr über diese tödliche neue Gruppenherausforderung.
Betretet die Arena
Das vor Jahrhunderten von dem Magier Pelladil Direnni und seiner Armee aus Steinatronachen erbaute Schwarzrosengefängnis ist eine ehemalige kaiserliche Strafkolonie, an der tückischen, sumpfigen Küste von Trübmoor gelegen. Man sagt, das Gefängnis beherbergte die schlimmsten (oder unbequemsten) Kriminellen und Monster, und mit der Zeit verdiente sich der Ort seinen brutalen Ruf. Gerüchten zufolge spielten sich innerhalb seiner Mauern zahllose Gräueltaten ab, und nur wenige Insassen litten mehr unter der harten Hand ihrer Gefängniswärter als die einheimischen Naga, ein Stamm furchteinflößender argonischer Krieger.
[Bild: 8a66da547fe9cb3e144abf73af42251a.jpg]
Beweist euch bei Schwarzrose!
Jahrhunderte später beanspruchten die Nachkommen dieser Naga-Gefangenen das uralte Gefängnis für sich und nannten sich die Schwarzgarde. Jetzt nutzen sie die Anlage sowohl als ihren Stützpunkt für ihre Anschläge im Umland als auch als Übungsgelände für neue Rekruten. Ihr jedoch findet euch aus einem ganz anderen Grund bei dem vormaligen Gefängnis ein: eine Rettungsmission.
„Ihr und eure Gruppe betretet das Schwarzrosengefängnis, um der Diebin Erilthel dabei zu helfen, ihren Meister, Sucht-das-Dunkle, zu befreien, der gefangengenommen und in die Arena gezwungen wurde“, erklärt Mike Finnigan, ESOs Dungeon Lead. „Erilthel hat ihn an diesem Ort aufgespürt (Sie ist so etwas wie eine Super-Detektivin.), doch um ihn zu retten, müsst ihr den von Drakeeh ersonnenen Spießrutenlauf überstehen.“
Kämpft für Drakeeh
Im Schwarzrosengefängnis werden ihr und eure drei Teamkameraden in fünf separaten Arenen gegen Wellen von Feinden antreten, zu denen kaiserliche Deserteure ebenso gehören wie abscheuliche Sumpfbestien, Vampirhorden und natürlich auch die Schwarzgarde. Jede der fünf Arenen besteht aus fünf Runden, wobei die letzte Runde mit einem besonders herausfordernden Anführer aufwartet.
Bei der Konzeptionierung des Schwarzrosengefängnisses wollte das Entwicklerteam auf dem Erfolg sowohl der Drachenstern- als auch der Mahlstrom-Arena aufbauen.
„Bei Schwarzrose wollten wir die Fallen und Gefahren in der Mahlstrom-Arena integrieren, gleichzeitig aber nicht dieselben Tricks nutzen, die der Spieler bereits kennt“, gibt Finnigan zu bedenken. „Wir haben also die Art und Weise, wie ihr ihre Auswirkungen vermeiden oder mindern könnt, geändert, während wir einige von ihnen auch mechanisch in die Anführerkämpfe eingearbeitet haben.“
In jeder der fünf Arenen (und zusätzlich zu den Horden von Monstern und kniffligen Anführern) müsst ihr mit einzigartigen, tödlichen Umgebungselementen fertig werden. Einerseits könnt ihr sie schlichtweg umgehen, andererseits könntet ihr auch Wege finden, sie so einzusetzen, dass sie euch dabei helfen, den Kampf zu überleben.
[Bild: 2799c9b7f21de3d213c9452565698200.jpg]
Stellt euch der Schwarzgarde und Drakeeh persönlich
Damit ihr den tödlichen Arenen des Schwarzrosengefängnisses gewachsen seid, braucht ihr mächtige neue Werkzeuge, weshalb ihr in jedem Kampf die Möglichkeit habt, vier neue Siegel zu nutzen. Ähnlich wie bei denen, die ihr aus der Mahlstrom-Arena kennt, könnt ihr auch hier Siegel aktivieren, um euch und eurer Gruppe mächtige Segen zu gewähren:
  • Siegel der Wiederbelebung: Belebt tote Teammitglieder wieder und schützt den aktivierenden Spieler
  • Siegel der Verteidigung: Verringert für begrenzte Zeit den eingehenden Schaden für alle Teammitglieder und reflektiert Projektilangriffe
  • Siegel des Durchhaltens: Gewährt für begrenzte Zeit allen Teammitgliedern Magicka und Ausdauer
  • Siegel der Heilung: Heilt für begrenzte Zeit alle Teammitglieder
„Die Drachenstern-Arena war großartig, doch auch binär: Entweder man tat es oder nicht. Als wir die Siegel in der Mahlstrom-Arena einführten, gaben wir Spielern einen Hebel für die Schwierigkeitsstufe, den sie beeinflussen konnten“, erläutert Finnigan. „Auch im Schwarzrosengefängnis wollten wir den Spielern ein Mittel an die Hand geben, mit dem sie die Schwierigkeitsstufe der jeweiligen Mechaniken beeinflussen können.“
Da ihr pro Arena nur ein bestimmtes Siegel verwenden könnt und euch Punkte für die Veteranen-Rangliste abgezogen werden, wenn ihr dies tut, wird das Aktivieren des Siegels zur taktischen Entscheidung. Andererseits könnt ihr festlegen, wie schwierig euer Spielerlebnis sein wird, indem ihr einfach entscheidet, ob ihr diese Segen einsetzt oder nicht.
Größere Gefahren, größere Belohnungen
Es wird alles andere als ein Kinderspiel, doch wer das Schwarzrosengefängnis übersteht, wird für seine Mühen reichlich belohnt. Zunächst erbeutet ihr bei jedem Anführer im Schwarzrosengefängnis Teile der drei Sets aus dem Gebiet im Murkmire-DLC. Dazu gehört etwa Hellhalsstolz, durch das eure maximale Magicka und eure Magickaregeneration erhöht werden, während eine Verbesserung durch ein Getränk aktiv ist.
[Bild: c098c98885739be6c5707e578e812e38.jpg]
Schwarzrosen-Heilungsstab (exklusiv im Schwarzrosengefängnis)
Diese Sets können euch einen Vorteil verschaffen, doch solltet ihr das Schwarzrosengefängnis abschließen, verdient ihr euch auch eine einzigartige Schwarzrosenwaffe. Diese neuen Waffen verleihen, wie jene aus der Mahlstrom-Arena, der Drachenstern-Arena und der Anstalt Sanctorium, Waffenfähigkeiten. Der Schwarzrosen-Heilungsstab (den ihr oben dargestellt seht) gewährt euren Verbündeten größere Vitalität, wenn ihr sie mit „standhafter Schutz“ abschirmt, wodurch eure Heilung auf einfache aber effektive Weise gestärkt wird. Und was noch besser ist: Falls ihr das Schwarzrosengefängnis auf Veteranenstufe abschließt, verdient ihr euch eine perfektionierte Version der Waffe, womit diese einen einzigartigen Attributsbonus erhält.
[Bild: bb5ba68bde9a839c3116c7b09886d380.jpg]
Mit der Erscheinung als Marschnebel-Fahlschuppe stecht ihr aus der Masse hervor
Sobald ihr die Veteranenversion des Schwarzrosengefängnisses abschließt, erhaltet ihr ein brandneues Sammlungsstück: die Erscheinung der Marschnebel-Fahlschuppe. Diese neue Erscheinung verleiht eurem Charakter eine überaus reptilische Anmutung, womit er hervorsticht UND sich in die Sumpfgebiete eingliedert. Und falls ihr schließlich das Schwarzrosengefängnis abschließt, ohne ein Siegel zu benutzen oder zu sterben, wird euch der einzigartige Titel „Der Entfesselte“ verliehen.
Legt das Schwarzrosengefängnis ein für alle Mal still
Das Schwarzrosengefängnis diente einst als die brutalste Strafkolonie des Kaiserreichs, fungiert aber nun als Basis der Unternehmungen der bösartigen Schwarzgarde. Ihr und euer Team müsst diese neue Herausforderung für vier Spieler betreten, euch durch die fünf Arenen kämpfen und dem abscheulichen Drakeeh dem Entfesselten gegenübertreten. Seid ihr bereit, euch in der neuen Arena zu beweisen? Lasst es uns über Twitter unter @TESOnline_DE und auf Facebook wissen!
The Elder Scrolls Online: Murkmire wird bald für ESO Plus-Mitglieder und im Kronen-Shop im Spiel erscheinen. Außerdem wird es im November als Teil der täglichen Belohnungen verfügbar sein. Diese neue DLC-Spielerweiterung kommt mit Update 20, einem kostenlosen Update des Grundspiels für alle ESO-Spieler.

Drucke diesen Beitrag

  Vorschau auf die Rätsel und Gefahren Trübmoors
Geschrieben von: Andee - 26.09.2018, 21:23 - Forum: Elder Scrolls Online - Keine Antworten

Vor Erhaltet eine Vorschau auf die Rätsel und Gefahren Trübmoors
Murkmire Vorschau
26.09.2018

[Bild: 769869a33779606674ed3feffc6e18f6.jpg]
Schaut euch genauer an, was die ungezähmte Wildnis von Trübmoor so einzigartig macht, während wir euch eine Vorschau auf dieses neue Gebiet sowie seine verborgenen Mysterien, Gefahren und Belohnungen gewähren.
Ein ungezähmtes Land
Zum ersten Mal seit ESOs Veröffentlichung 2014 bekommt ihr die Gelegenheit, einmal mehr in die riskanten Sumpflande von Schwarzmarsch vorzudringen. Doch anders als in Schattenfenn (eines der im ursprünglichen Grundspiel enthaltenen Gebiete) seid ihr dieses Mal in der Lage, die südliche Küste der Region zu erkunden, die ganz passend „Trübmoor“ heißt.
Über die Jahrhunderte haben viele versucht, in die Heimat der Argonier einzufallen, doch jedes Mal wurden sie abgewehrt – wenn nicht von den eingeborenen Stämmen, dann von der Umgebung selbst. In diesem neuen Gebiet könnt ihr diesen Aspekt der Geschichte der Region erkunden und selbst vom Schicksal derer erfahren, die erfolgreich in das tiefe Sumpfgebiet vorgedrungen sind.
 
[Bild: b0f73fd8c06cc06102eeb01fb4065e66.jpg]

Trefft auf die einheimischen Stämme Trübmoors
Aufgrund seiner tief verwurzelten Gefahren und Mysterien stellt Trübmoor für Möchtegern-Kundschafter und -Schatzjäger eine verlockende Landschaft dar, doch während das Gebiet zweifelsohne über große materielle Reichtümer verfügt, erwarten die größeren Belohnungen all jene, die gewillt sind, mehr über die Geheimnisse des argonischen Heimatlandes zu erfahren.
„Die Argonier gehören zu den ungewöhnlichsten Völkern im Spiel. Das hat nicht nur damit zu tun, dass sie Echsenmenschen sind; auch ihre Kultur und ihr Blick auf die Welt sind sehr eigentümlich“, erklärt Ed Stark, Zone Lead von ESO. „Sie haben eine besonders tiefe Verbindung zum Hist und zu ihrer Umwelt. Sie leben eher nomadisch, pflegen aber starke Bande zu ihrer Vergangenheit.“
[Bild: 7d098e15bc7d6b9ef63d692e5bc86326.jpg]
Entdeckt die argonische Lebensweise
In diesem neuen Gebiet könnt ihr Kontakt mit verschiedenen argonischen Stämmen aufnehmen, wobei jeder für sich einen Aspekt des argonischen Lebens und ihrer Kultur verkörpert. Ihr könnt ihre modernen Dörfer ebenso entdecken wie ihre uralten Xanmeer-Ruinen. Mit Murkmire hat das Team eine Gelegenheit gefunden, die unterschiedlichen Aspekte der argonischen Kultur wirklich zu ergründen und ihre reiche und oft gegensätzliche Natur zur Geltung zu bringen. Ganz wie der Sumpf selbst.
„Bis zu diesem Punkt konnten wir die Argonier in ESO wirklich nur am äußeren Rand ihrer Zivilisation oder innerhalb derer anderer Völker darstellen“, blickt Stark zurück. „Durch Murkmire könnt ihr endlich sehen, wie sie in ihrem Zuhause leben.“
Eine lebendige, gefahrvolle Welt
Doch Trübmoor unterscheidet sich nicht nur in Volk, Kultur und Geschichte von allem anderen. Der Sumpf selbst tut sich als eine Welt hervor, die gleichzeitig unwirtlich und doch so voller Leben ist.
„Bei der Konzeptionierung dieses neuen Gebiets lag ein Fokus auf der Idee der Vielfalt und Veränderung, selbst innerhalb eines Sumpfes“, sagt Stark. „Wir gingen über das, was man für gewöhnlich in einem düsteren, sumpfigen Gebiet findet, hinaus, indem wir viele Blau-, Grün-, Violett- und Gelbschattierungen hinzufügten.“
[Bild: 20ddfe3d3c1fd9006c2d42b437b80204.jpg]
Nehmt euch vor der gefährlichen Flora von Trübmoor in Acht
Ein paar der gefährlichsten Ecken Trübmoors sind auch seine schönsten; und während ihr diese Welt erkundet, solltet ihr immer ein Auge auf eure Umgebung haben. Im tiefen Sumpf sind viele einzigartige Kreaturen und Pflanzen beheimatet, von denen manche harmlos, andere jedoch ziemlich tödlich sind.
Auf euren Reisen durch Trübmoor könntet ihr auf eine ganze Menge Alligatoren und Salamander treffen, doch hier haben sich auch eine Reihe ganz neuer Kreaturen angesiedelt. Einige der Monster fügen sich scheinbar perfekt in die natürliche Umgebung ein, doch manche muten wie Anomalien an.
[Bild: f7fdd2d702bd6a70cda46ef46cdbb258.jpg]
Lasst euch nicht von tödlichen Voriplasmen erwischen
„Zu den Kreaturen in Trübmoor, die augenscheinlich unnatürlich anmuten, gehören die Voriplasmen“, erzählt Stark. „Wenn man aber darüber nachdenkt, wie der Sumpf Eindringlinge in sich aufnimmt, wird einem bewusst, wie die Voriplasmen ein Ausdruck genau dessen sein könnten.“
Alles, was ihr in Trübmoor findet, passt auf irgendeine logische Weise zum Rest des Gebiets. Und wohin ihr auch geht, ihr werdet überall auf etwas Einzigartiges, Wunderschönes, aber auch potenziell sehr Gefährliches stoßen.
Neue Abenteuer & Belohnungen
In Murkmire könnt ihr eine Welt voller Abenteuer erleben, inklusive zwei neuer mächtiger Gegner, zwei Gewölbe und eine ganze Reihe eigenständiger Quests.
„Mit den Inhalten, die nicht direkt zur Hauptgeschichte gehören, möchten wir verschiedene Elemente dessen, was Trübmoor als Abenteuergebiet ausmacht, unterstreichen“, betont Stark. „Wie in jedem ESO-Gebiet sollen die Spieler die Geschichte und die Kultur des dort ansässigen Volkes erleben.“
[Bild: 41ecc712c6c641d61170610bcaf780ba.jpg]
Stellt euch Trübmoors uralten Verteidigern
Auf verschiedene Weise enthüllt jede einzigartige Aktivität einen anderen Aspekt der Geschichte und Kultur der Region. Mithilfe all dessen baut ihr euer Wissen über und Anerkennung für die Argonier und Schwarzmarsch aus, weshalb es sich für eingefleischte Lore-Nerds ebenso eignet wie für neue Spieler.
Und natürlich erweitert ihr in dem Gebiet nicht nur euer Wissen, sondern könnt auch noch eine Menge fantastische Belohnungen im Spiel abstauben. Wenn ihr Quests, tägliche Aufgaben und mehr abschließt, könnt ihr euch drei einzigartige Ausrüstungssets verdienen. Darüber hinaus könnt ihr an diversen Handwerksplätzen drei weitere Sets selbst herstellen. Dazu gehört das Set des Grabpflocksammlers, das eure Ressourcen im Blick hat.
[Bild: 9989d8b66641c92270dab5309e1bc737.jpg]
Das Set des Grabpflocksammlers (hergestellt in Trübmoor)
Außerdem gibt es zahlreiche einzigartige Sammlungsstücke, die ihr in Murkmire bekommen könnt, inklusive des argonischen Kalenders als Einrichtungsgegenstand aus der Museumsquest für Trübmoor. einen Haj-Mota als Begleiter (für den ihr das Gebiet einfach nur betreten müsst) und den brandneuen Handwerksstil der Totwasser, den ihr freischaltet, indem ihr zahlreiche tägliche Aktivitäten in Trübmoor abschließt.
Wagt euch in das tiefe Moor
In The Elder Scrolls Online: Murkmire erwarten all jene, die bereit sind, dieses geheimnisvolle neue Gebiet zu erkunden, ganz neue Abenteuer. Entdeckt die lange vergessen geglaubten Geschichten des argonischen Volkes und werdet Zeuge des Schicksals jener, die es wagen, in die endlosen Sümpfe Schwarzmarschs einzudringen. Bereitet ihr schon eure eigene Expedition in die Welt der Saxhleel vor? Erzählt uns, wenn ihr auch so gespannt seid auf Murkmire – auf Twitter @TESOnline_DE und Facebook.
The Elder Scrolls Online: Murkmire wird bald für ESO Plus-Mitglieder und im Kronen-Shop im Spiel erscheinen. Außerdem wird es im November als Teil der täglichen Belohnungen verfügbar sein. Diese neue DLC-Spielerweiterung kommt mit Update 20, einem kostenlosen Update des Grundspiels für alle ESO-Spieler.

Drucke diesen Beitrag

  Vorschau zu den neuen Features mit Update 19
Geschrieben von: Andee - 10.08.2018, 21:18 - Forum: Elder Scrolls Online - Keine Antworten

Bleibt mit diesen PvP-Ergänzungen in Update 19 stets im Kampf

[Bild: 2682e94ab37757d6fec4b8cef1785bd7.jpg]
Während der Krieg der Drei Banner in Cyrodiil weiter wütet, erwarten jene, die sich den PvP-Modi von The Elder Scrolls Online verschworen haben, neue Gegenstände im Allianzkrieg, Beute in Schlachtfeldern und noch mehr. Lest weiter, um in dieser Vorschau mehr zu den neuen Features mit Update 19 zu erfahren.
Istirus-Außenposten
An der Grenze zwischen Cyrodiil und Schnittermark gelegen war der Istirus-Außenposten einst eine heiß umkämpfte Befestigung des Allianzkriegs. Nun bietet er aber einen Schauplatz für erbitterte Schlachtfeldbegegnungen. Diese neue Karte umfasst ein weitläufiges Gebiet in der Mitte und wird auf einer Seite von einem zerstörten Turm und auf der anderen von einem tiefen Graben eingegrenzt. Vor allem aber ist dieses neue Schlachtfeld nur teilweise symmetrisch, denn die Wege für die einzelnen Trupps sind jeweils unterschiedlich, je nachdem wo sie beginnen.
 „Beim Design von Mor Kazgur zwangen wir Spieler dazu, stets zu wissen, was um sie herum passiert“, erklärt Brian Wheeler, Lead PvP Designer von ESO, „Aber beim Istirus-Außenposten, wollten wir wissen, wie es ist, wenn wir gefordertes Kartenwissen weiterspinnen. Das Ergebnis ist, dass jeder einzelne Ort ein anderes Spielgefühl bietet.“
Indem wir diese neue Arena nur halbsymmetrisch gemacht haben, ist es wichtiger, die Karte zu kennen und zu kontrollieren. Man wird dazu angespornt, unterschiedliche Pfade zwischen den einzelnen Fokuspunkten zu finden.
[Bild: 88f74ee88b9464468dec7eaf4d91057a.jpg]
Außerdem wird der Istirus-Außenposten das erste Schlachtfeld, in dem Reittiere benutzt werden können. Wenn ihr bisher größere Distanzen schnell überbrücken wolltet, musstet ihr entweder sprinten oder eine Fähigkeit einsetzen und damit Ressourcen verbrauchen.
„Beim Testen von Istirus wurde uns klar, dass die Karte ziemlich groß ist, und weil wir das ‚weiter und größer‘ vorantreiben wollten, wurden Reittiere notwendig, um sicherzustellen, dass man nicht alle Ressourcen aufwenden muss, nur um von einem Ort zum nächsten zu gelangen.“
Mit dieser neuen Mobilitätsoption könnt ihr schneller als jemals zuvor ins Gefecht gelangen, was sicherstellt, dass die Action niemals aussetzt.
Burgrückrufsteine
Update 19 führt außerdem neue Gegenstände in den Allianzkrieg ein: Burgrückrufsteine. Wenn ihr nun einen Burgrückrufstein besitzt, könnt ihr euch sofort zu einer Befestigung zurückrufen, die eure Fraktion gerade kontrolliert, und euch so einen weiten Weg sparen.
Ihr könnt Burgrückrufsteine direkt aus eurem Inventar oder über den Schnellzugriff verwenden, um zu einer Burg oder einem Außenposten zu reisen. Beachtet allerdings, dass ihr – wie auch bei Transitus-Schreinen – nicht zu Stellungen reisen könnt, die gerade angegriffen werden. Außerdem könnt ihr die Steine nicht verwenden, wenn ihr kämpft, in der Kaiserstadt seid, zu nahe an einer Burg, einem Betrieb, einem Außenposten oder einer Siedlung steht, oder ihr gerade eine Schriftrolle der Alten mit euch führt.
„Mit Burgrückrufsteinen wollten wir Spielern eine Möglichkeit geben, Cyrodiil schneller zu bereisen, ohne sich auf das Transitus-Netzwerk verlassen zu müssen“, erklärt Wheeler. „Das ermöglicht einen völlig neuen Spielstil, den es aktuell nicht gibt, indem bisher nicht zugängliche Burgen zugänglich werden. Man kann beispielweise weit hinter feindliche Linien vorstoßen, eine Burg einnehmen und dann alle Verbündeten sofort dorthin zurückrufen.“
Ihr könnt euch Burgrückrufsteine für 20.000 Allianzpunkte zulegen, aber ihr findet sie mit gewisser Chance auch in den Beuteln mit eurem gerechten Lohn.
Falls ihr genau auf die ständig wechselnden Wogen der Schlacht achtet, so bieten sich euch mit den Burgrückrufsteinen mächtige, aber teure Werkzeuge, um euch schnell mitten in die Schlacht zu bringen. Daher wird unser Team genauestens darauf achten, wo und wie diese eingesetzt werden, sobald sie live verfügbar sind.
„Dies wird das Spielgeschehen in Cyrodiil ziemlich aufrütteln und wir werden alles genau beobachten, um nötigenfalls weitere Anpassungen oder Änderungen vorzunehmen.“
Burgverfall und Änderungen an Betrieben
Mit Update 19 haben wir außerdem eine größere Änderung an den Burgen und den sie umgebenden Betrieben vorgenommen. Jetzt besitzen sowohl Burgen als auch Betriebe zwei Stufen, und Burgen verfallen langsam, sollten sie ihre Betriebe vor einem Angriff verlieren.
„Das bedeutet, wenn ihr Betriebe zuerst einnehmt, wird die Einnahme der eigentlichen Burg einfacher“, verdeutlicht Wheeler. „So wird es wichtiger als jemals zuvor, auch die Betriebe zu verteidigen. Das System bietet so Anreize, dass Spieler auch um die Betriebe kämpfen.“
Mit diesen Änderungen verringert sich die Zeit für eine Burgbelagerung erheblich, wenn ihr zuerst die zugehörigen Betriebe eingenommen habt. Falls ihr eine Burg verteidigt, achtet genauestens auf deren Mine, Holzfällerlager und Bauernhof. Sollten sie angegriffen werden, werdet ihr euch vielleicht aus den hohen Mauern eurer Festung hervorwagen müssen.
Neue Monturstile aus Schlachtfeldern
Update 19 führt außerdem eine Reihe völlig neuer, an die Schlachtfelder angelehnter Handwerksstile ein. Ihr könnt euch nun die Stilseiten zu den Handwerksstilen der drei Schlachtfeldfraktionen verdienen: Grubendämonen, Sturmfürsten und Feuerdrachen.
[Bild: fc0985a4c71c86e5c51a36259b6b8b6e.jpg]
Jede neue Stilseite könnt ihr beim Abschluss jeder Schlachtfeldrunde erhalten, eure Chancen steigen aber mit einer besseren Abschlusswertung. Die einzelnen Monturstile erhaltet ihr basierend auf dem jeweiligen Modus:

  • Den Handwerksstil der Grubendämonen erhaltet ihr bei Todeskampf.
  • Den Handwerksstil der Sturmfürsten erhaltet ihr bei Reliktjagd und Chaosball.
  • Den Handwerksstil der Feuerdrachen erhaltet ihr bei Vorherrschaft und Irrer König.
Erlangt ihr eine Platzierung auf der Rangliste für Schlachtfelder, habt ihr außerdem eine sehr gute Chance auf Kapitel zu jedem der Monturstile der drei Parteien. Mit diesen neuen Monturstilen zu den Schlachtfeldern könnt ihr endlich euer wahres Gesicht zeigen, wenn ihr in der Arena antretet!
Werdet ein Gladiator
Falls ihr Veteran des Alliankriegs seid, ermöglicht es euch Update 19, das beeindruckende Kostüm des Arenagladiatoren in Cyrodiil zu erringen. Um dieses AvA-exklusive Kostüm zu erhalten, müsst ihr 50 Beweise des Arenagladiatoren ansammeln. Wie schon beim Helm des Arenagladiatoren aus Update 18, erhaltet ihr diese für den Abschluss täglicher Eroberungsmissionen in Cyrodiil.
[Bild: 91befebe7cf3cb852734959d92b00c49.jpg]
Sobald ihr die Beweise habt, kauft eine Exultation des Arenagladiatoren von einem Kriegsforscher für 10.000 Allianzpunkte und ihr erhaltet nach deren Benutzung das neue Kostüm in einer Runenkiste.
Für diejenigen, die in Cyrodiil alles aufs Spiel setzen wollen, war der Krieg noch nie so rentabel!
Bleibt im Kampf
Ganz gleich ob ihr gnadenlos durch Schlachtfelder streift oder eingeschworener Veteran des Allianzkriegs seid, Update 19 bringt euch eine Reihe neuer Erlebnisse und Belohnungen ins PvP. Alle Einzelheiten rund um das kommende Update 19 erfahrt ihr im Forum für Patchnotizen. Lasst uns wissen, ob ihr plant, euch mit Update 19 wieder in die Schlacht zu stürzen – ob über Twitter unter @TESOnline_DE oder Facebook.
Update 19 erscheint zusammen mit der DLC-Spielerweiterung Wolfhunter als kostenlose Aktualisierung des Grundspiels am 13. August für PC/Mac und am 28. August für PlayStation®4 und Xbox One. Die DLC-Spielerweiterung Wolfhunter wird für ESO Plus-Mitglieder kostenlos und alternativ im Kronen-Shop gegen Kronen verfügbar sein.
Vorschau all.update19

Drucke diesen Beitrag

  Vorschau auf Wolfhunter und Update 19
Geschrieben von: Andee - 05.07.2018, 21:11 - Forum: Elder Scrolls Online - Keine Antworten

Vorschau auf Wolfhunter und Update 19
05.07.2018

[Bild: fd32640675e34e4cf2dcfa152a8fb77b.jpg]
[i]Seid ihr Jäger oder Gejagter? Folgt dem Ruf der Großen Jagd und stellt euch Hircines Bestien in Wolfhunter, der nächsten DLC-Spielerweiterung für The Elder Scrolls Online. Erspäht mit dieser Vorschau einen ersten Blick auf zwei brandneue Verliese und Update 19. [/i]
Die DLC-Spielerweiterung Wolfhunter wird für alle Mitglieder von ESO Plus kostenlos verfügbar sein und im Kronen-Shop zum Kauf zur Verfügung stehen. Diese neue DLC-Spielerweiterung fordert Gruppen mit zwei aufregenden Verliesen mit Werwolfthematik: die Marsch der Aufopferung und die Mondjägerfeste.
Update 19 erscheint zusammen mit der neuen Verlieserweiterung und bringt euch eine ganze Reihe an Verbesserungen und Neuerungen kostenlos für alle Spieler, darunter ein neues Schlachtfeld, Änderungen am Allianzkrieg, Neuerungen bei Respezialisierungen und Verbesserungen für Werwölfe!
Stellt euch Hircines Erbe
Hat er sie ausgerufen, veranstaltet der daedrische Fürst Hircine die Große Jagd in seiner Ebene. In der Marsch der Aufopferung müsst ihr mit eurer Gruppe Hircines Jagdgründen entkommen, einem Ort ständigen Konflikts zwischen Jägern und Gejagten, indem ihr an seinem gefährlichen Spiel teilnehmt. Euer Ziel: Ein mächtiger Indrik. Eure Belohnungen: Ein Segen vom daedrischen Fürsten persönlich!
Allerdings seid ihr nicht die einzigen Jäger, die um Hircines Gunst kämpfen, und ihr werdet schnell feststellen, dass auch viele andere eingeladen wurden. Seid auf der Hut: Während ihr euch durch diese außergewöhnliche daedrische Ebene kämpft und pirscht könntet ihr euch schnell selbst als die gejagten wiederfinden! 

Im zweiten Verlies hat eine uralte Werwölfin mit immenser Macht – Vykosa – die Mondjägerfeste eingenommen und damit diese Garnison des Silbermorgens zerstört. Jetzt gewinnt Vykosa mehr und mehr von Tamriels Werbestien für ihre Sache und sie hat damit begonnen, eine gewaltige Armee auszuheben.
Ihr und eure Gruppe müsst euch in das einst stolze Hauptquartier des Ordens wagen, euch durch Horden von Werbestien und anderen Ungetümen kämpfen und es bis ins Herz der Feste schaffen, wo ihr euch Vykosa stellen könnt, bevor sie ganz Tamriel bedroht..
Natürlich erwarten euch sowohl in der Marsch der Aufopferung als auch in der Mondjägerfeste zahlreiche wilde neue Widersacher und Anführer (einschließlich des neuen Werwolfbehemoths!) und ihr könnt beide mit eurer Gruppe in normaler Schwierigkeit, in einer Veteranenfassung und in einer schweren Veteranenversion bestreiten. Solltet ihr euch mit eurer Gruppe Hircines Bestien stellen und überleben, erwarten euch neue Gegenstandssets, Maskensets und einzigartige Sammlungsstücke. Sobald ihr eines der beiden neuen Verliese betretet, erhaltet ihr außerdem die Kopfbedeckung des Werwolfjägers, die es nur in der DLC-Spielerweiterung Wolfhunter gibt!
Neues Schlachtfeld und PvP-Neuerungen
Update 19 ist eine kostenlose Aktualisierung des Grundspiels für alle ESO-Spieler, die zusammen mit der DLC-Spielerweiterung Wolfhunter erscheint. Diese Aktualisierung umfasst ein ganz neues Schlachtfeld und AvA-Ergänzungen für PvP-Fans. Vergesst nicht, dass seit Update 18 Schlachtfelder zum Grundspiel gehören und allen offenstehen!
Istirus-Außenposten (Schlachtfeld)
Diese neue Arena findet sich an Cyrodiils Südwestgrenze und bietet Steinbefestigungen und Mauern, die Teilnehmern des Allianzkriegs vertraut vorkommen sollten. Der Istirus-Außenposten bietet euch allerdings einige einzigartige Wendungen, die ihn von anderen Arenen unterscheiden. Zunächst ist die Karte nicht vollkommen symmetrisch. Das bedeutet, wie ihr euch über die Karte bewegt, hängt stark davon ab, in welchem Team ihr euch befindet. Bei bisherigen Schlachtfeldern mussten sich alle Teams mehr oder weniger identisch bewegen, um an ihre Ziele zu gelangen. Aber jetzt müsst ihr die Karte und deren Orientierung schnell erfassen, um euch so schnell wie möglich bewegen zu können. 
Um hierbei zu helfen, stellt der Istirus-Außenposten außerdem das erste Schlachtfeld dar, bei dem ihr auch auf eure Reittiere zurückgreifen könnt. Dies macht die Arena schneller, beschert aber auch jenen etwas Erleichterung, die auf Ausdauerfähigkeiten setzen, da sie diese Ressourcen nicht länger zwingend einsetzen müssen, um schneller zum Kampfgeschehen zu gelangen. Aufsitzen!!
AvA-Änderungen und Ergänzungen
Update 19 bringt durch die Einführung von Burgrückrufsteinen auch Änderungen am PvP in der offenen Welt des Allianzkriegs mit sich. Mit diesen neuen Gegenständen können ihr und die Krieger an eurer Seite Cyrodiil wie nie zuvor durchqueren. Außerdem führt Update 19 die Abwertung von Burgen wieder ein und legt die Stufen für Burgen und Betriebe zusammen. Mit diesen Änderungen ist es so wichtig wie zuvor, Betriebe zu halten, wodurch kleinere Gruppen oder einzelne Spieler zu den Kriegsbemühungen beitragen können. Haltet außerdem die Augen offen nach neuen Belohnungen im AvA und in Schlachtfeldern, darunter das Kostüm des Gladiators und ganz neue Monturstile aus Schlachtfeldern!
Aktualisierung des Grundspiels
Neben den PvP-Neuerungen erwartet euch mit Update 19 auch eine ganze Reihe von Erleichterungen und Ergänzungen. 
Respezialisierung 2.0
Mit Update 19 könnt ihr mit dem überarbeiteten Respezialisierungssystem kleinere, genauere Änderungen an euren Fertigkeiten durchführen. Wenn ihr eure Fertigkeitspunkte zurücksetzt, könnt ihr diese einzeln von Fähigkeiten nehmen und seid nicht mehr dazu gezwungen, immer ganz neu zu beginnen, ähnlich wie ihr das schon von den Championpunkten kennt. Natürlich könnt ihr auch weiterhin alle Fertigkeitspunkte zurücksetzen, wenn ihr das wollt, aber wenn ihr euch nur kleine Anpassungen wünscht, dann geht das auch!
Werwölfe im neuen Pelz
Falls einer eurer Charaktere unter dem Fluch der Lykanthropie leidet, dann könnt ihr euch auf einige weitreichende Verbesserungen und Änderungen für die Fertigkeitslinie des Werwolfs mit Update 19 freuen. Diese Änderungen legen den Schwerpunkt auf die Verbesserung ihrer Wildheit und ihres Momentums im Kampf und werden sowohl die passiven als auch aktiven Fähigkeiten betreffen. Beispielsweise verlängert die passive Fähigkeit „Blutrausch“ nun die Wirkdauer der Verwandlung, wenn ihr Schaden verursacht anstatt wenn ihr diesen erleidet. Die aktive Fähigkeit „Brüllen“ wird nun sofort ausgeführt.
Mit Update 19 gibt es aber noch viele weitere Aktualisierungen, Verbesserungen und Korrekturen, darunter auch einige Klassenänderungen basierend auf Rückmeldungen aus der ESO-Community. Weitere Einzelheiten zu den kommenden Dingen erfahrt ihr im Forum für Patchnotizen, sobald die Änderungen auf dem Testserver erscheinen!
Schließt euch der Großen Jagd an
Mit der DLC-Spielerweiterung Wolfhunter und Update 19 fasst Hircines Fluch Fuß in Tamriel und darüber hinaus. Seid ihr vorbereitet, euch der Marsch der Aufopferung und der Mondjägerfeste zu stellen? Ganz gleich, ob ihr eher Mensch oder Bestie seid, lasst es uns auf Twitter unter @TESOnline_DE oder auf Facebook wissen.
Die DLC-Spielerweiterung Wolfhunter erscheint bald für alle Mitglieder von ESO Plus und im Kronen-Shop. Diese neue DLC-Spielerweiterung erscheint zusammen mit Update 19, einer kostenlosen Aktualisierung des Grundspiels für alle ESO-Spieler. 

Drucke diesen Beitrag